Laufen ist keine Hexerei – der 42. Harzgebirgslauf

Als selbstbezeichnete Wellnessläuferinnen und als von Lauffreunden titulierte Wandergruppe haben wir es wie immer ganz ruhig angehen lassen. Leichtfüßig federten wir mit unserem kleinen Hexenhut in hoffnungsvoller Erwartung dem 6km entfernten Versorgungspunkt Mönchsbuche beim 42. Harzgebirgslauf entgegen.

Ca. 300 Höhenmeter sind auf diesem Wegstück zu bewältigen. Auch wenn der Wind uns steif ins Gesicht blies und unser Vorankommen etwas erschwerte, fieberten wir, die Sonne im Gesicht, blinzelnd und freudig der Mönchsbuche entgegen.

Allerdings war unserem Ankommen große Ernüchterung beschert, denn der vor einem Jahr vorbestellte Prosecco stand leider nicht bereit. Wenigstens haben sie uns das Rezept für den leckeren Haferschleim verraten. Immerhin dafür hat sich der steile Weg bergauf gelohnt.

Wenn auch nüchtern, dennoch froh und glücklich flogen wir nun fast wie auf dem Hexenbesen mit immer noch Sonne im Gesicht und leichtem Rückenwind bergab dem nur noch 5 km entfernten Ziel entgegen. Empfangen von jubelnden Zuschauern und bereits eingetroffenen Teilnehmern schafften wir es noch vor dem ersten Halbmarathonläufer ins Ziel.

Dort wartete wieder, wenn auch immer noch kein Prosecco, so dennoch eine ansonsten hervorragende Versorgung mit u.a. Obst, Butterstullen, Gebäck, Malzbier und unzähligen anderen stärkenden Leckereien auf uns.

Die Stimmung war, wie auch in den Vorjahren, sensationell gut. Alle Laufstrecken bezaubern, trotz des Waldsterbens, mit beeindruckend schöner Natur im Herbstkleid. Ein wunderbares Event für Große und Kleine.

So sind in diesem Jahr die Jüngsten unserer kleinen Reisegruppe an den Start gegangen. Franz, Marie, Bela, Lola und Hedi sind auf der 2 km-Strecke sowie Max auf der 5 km-Strecke mit besten Ergebnissen glücklich und stolz ins Ziel geschossen. Beachtlich auch der Erfolg von Levi, der das erste Mal auf der 11 km-Strecke gestartet ist und nach ca. 58 Minuten wieder im Ziel war. Nach kurzem Verschnaufen war für uns alle klar: Wir kommen wieder! Schließlich müssen wir prüfen, ob sie im nächsten Jahr den Prosecco an der Mönchsbuche kalt gestellt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.